Apherese: Wirksame Long-COVID-Behandlung

25.November 2021 | Allgemein
Auf dem Foto oben, von links nach rechts, Simoné Turner und Esté Burger von Biocode und Prof. Resia Pretorius und Dr. Chantelle Venter vom Institut für Physiologische Wissenschaften der Universität Stellenbosch. Foto: Anton Jordaan

11. November 2021 – Ein Forscherteam der Abteilung für Physiologische Wissenschaften der Universität Stellenbosch (SU) ist auf dem Weg nach Mülheim in Deutschland, um mit Dr. Beate Jaeger, die Pionierarbeit mit der Anwendung von Apherese bei der Behandlung von Personen mit Long-COVID leistet, zusammenzuarbeiten.

Dies ist Teil einer internationalen Forschungs- und Kooperationsanstrengung, die sich auf die Behandlung von Long-COVID konzentriert. Allein in Südafrika wird geschätzt, dass die Prävalenz anhaltender COVID-Symptome, die länger als 90 Tage anhalten, mindestens 45 % der 2,7 Millionen Südafrikaner betrifft, die die SARS-Cov-2-Infektion überlebt haben. Dies bedeutet, dass über 1,2 Millionen Südafrikaner möglicherweise weitere medizinische Unterstützung für diesen sehr schlecht verstandenen Zustand benötigen.

Prof. Pretorius, Leiter der SU-Abteilung für Physiologische Wissenschaften, sagt, dass die soziale und wirtschaftliche Belastung dieser Erkrankung erschütternd sein wird, wenn keine wirksamen Behandlungen entwickelt werden: „Wir werden mit Dr. Jaeger zusammenarbeiten, um die Wirksamkeit und Machbarkeit der H.E.L.P.-Apherese bei der Behandlung von Personen

Apherese bedeutet im Wesentlichen eine Trennung von Plasma von Blutzellen, um pathogene Substanzen aus dem Blut bei der Behandlung chronischer Stoffwechselerkrankungen zu entfernen. H.E.L.P. apherese, wobei H.E.L.P. für Heparin-induziertes extrakorporales Lipoprotein/Fibrinogen Niederschlag steht, besteht aus vier Schritten: Plasmatrennung, Niederschlag mit anschließender Filtration, Heparinadsorption und Ultrafiltration.

Dr. Jaeger arbeitet seit 1985 mit der H.E.L.P. -Apherese und behandelt Patienten mit Stoffwechselerkrankungen in Zusammenarbeit mit dem Erfinder der Maschine. Sie verwendet derzeit die B Braun H.E.L.P.-Apheresemaschine zur Behandlung von Personen, die an Long-COVID leiden, um Mikrogerinnsel, Gerinnungsfaktoren, Cholesterin, Fibrinogen, Zytokine, das COVID-Spike-Protein und Autoantikörper herauszufiltern.

Erst nachdem Prof. Pretorius Beweise für eine Überlastung unlöslicher entzündlicher Mikrogerinnsel gefunden hatte, die im Blut von Personen mit Long-COVID zirkulieren, begann Apherese als potenzielle Behandlungsoption sinnvoll zu sein. Dieses Phänomen ist bisher unbemerkt geblieben, da normale Gerinnungstests den hyperkoagulierbaren Zustand bei akuten COVID-Patienten nicht wirklich widerspiegeln. Typische Laborpathologietests werden in der Regel auch nur auf Plasma durchgeführt, ohne zelluläres Material wie die Thrombozyten.

Prof. Pretorius sagt, dass die Zusammenarbeit für die Bewertung der Technologie und die Einrichtung eines Behandlungsprotokolls für die Behandlung von Long-COVID von unschätzbarem Wert sein wird. Auf der Grundlage dieser laufenden Forschungsanstrengung haben sie und Dr. Chantelle Venter mit Unterstützung von Dr. Jaco Laubscher ein Mikrogerinnsel- und Thrombozyten-Grading-System entwickelt, das bei der Interpretation der Ergebnisse und der persönlicheren Behandlung von Personen mit Long-COVID helfen wird.

Begleitet sie nach Deutschland sind Dr. Chantelle Venter, technische Offizierin und Leiterin des Blutlabors in der SU-Abteilung für Physiologische Wissenschaften, sowie Esté Burger und Simoné Turner, die beide 2020 ihr Postgraduiertenstudium an der SU abgeschlossen haben. Sie sind derzeit Mitarbeiter des SU-Start-up-Unternehmens BioCODE Technologies.

In Südafrika arbeitet Prof. Pretorius eng mit Dr. Maré Vlok, einem leitenden Proteonomischen Analysten an den Central Analytical Facilities der SU, sowie Dr. Jaco Laubscher und Dr. Johan Lourens, beide Internisten bei Mediclinic in Stellenbosch, zusammen. Sie untersuchen Gerinnungs- und Thrombozytendefekte bei akuten und Long-COVID-Patienten.

Autor: Medien & Kommunikation, Mathematisch-naturwissenschaftliche FakultätV – veröffentlicht